Platinen aetzen

Aus C3MAWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Platinen ätzen mit Club-Equipment

Hier erfolgt eine mit strengen wissenschaftlichen Methoden herausgefundene Prozessbeschreibung für das Platinenätzen mit Club-Material im Clubraum

Was man braucht

  • Einseitige oder doppelseitiges Platinen-Basismaterial (von Bungard!)
  • Natriumpersulfat für die Ätzlösung
  • Natriumhydroxid (NaOH) als Entwickler
  • Aceton, um verbliebenen Photoresist abzubekommen
  • den roten Platinenbelichter
  • Ätzgerät
    • Vase vom Depot
    • Blubberschlauch
    • Teichbelüfter
    • Aquarium-Heizstab
    • Multimeter-Thermometer
  • Laser-Kopierfolie

Vorgehen

  • Platine im Eagle erstellen und dann ausdrucken
    • Layer (Top oder Bottom), Vias, Pads, Dimension
    • Oberseite (mit Top-Layer) beim Ausdrucken aus Eagle spiegeln, so dass man jeweils die bedruckte Seite auf das Basismaterial beim Belichten legen kann
    • Auf den Ausdrucken und an einer Kante der Platine mit Edding ne Markierung anbringen, um bei der Wierumizität nicht total zu verkacken
  • Ätzgerät vorbereiten
    • Ätzlösung: 800ml Wasser und 180-200gr Natriumpersulfat vermischen
    • Blubberschlauch an Teichbelüfter anschliessen
    • Aquariumpumpe reinhängen und einschalten
      • Dadurch wird die Ätzlösung nun warm
      • Mit Thermometer (z.B. Multimeter-Thermometer in Schrumpfschlauch) Temperatur messen. Ziel: ca. 45-50 Grad Celsius
  • Belichten
    • Folie auf Belichter legen und das Basismaterial nach Abziehen des Lichtschutzes an den Dimension-Linien ausrichten
    • Belichter mit dem etwas krummen Zeiger am Zeiteinstellrad auf 4 Minuten stellen (ggfs. ganz leicht drüber)
    • belichten
    • Folie raus und Folie des anderen Layers richtig rum auflegen (s.o.:Tonerseite immer zum Basismaterial)
    • Lichtschutz der anderen Seite vom Basismaterial abziehen und nun mit der anderen Seite auf die Folie im Belichter legen. Wierumizität beachten und wieder sauber an den Dimension-Linien ausrichten
    • andere Seite mit der gleichen Zeit belichten
  • Entwickler ansetzen
    • 1 Liter Wasser in eine Schale und dazu 10 Gramm NaOH (ein gestrichener Dosierlöffel)
    • Das Wasser sollte etwas warm sein!
    • eventuell mit einem Kugelschreiber, Kabelbinder, ... etwas umrühren, damit die NaOH-Kügelchen vollständig gelöst sind
  • Platine entwickeln
    • Die Strukturen werden dadurch deutlich sichtbar
    • Platine unter fliessendem Wasser abwaschen (nicht reiben). -> NaOH abspülen
  • Platine in das Ätzgerät werfen und ätzen. Dabei ca. 1x pro Minute herausnehmen und umgedreht wieder reinwerfen (weiss nicht, ob das was bringt, schadet aber nicht)
    • dauert ca. 5-6 Minuten