Treffen 11. Mai 2007

Aus C3MAWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Treffen 11. Mai 2007
Kein Bild.jpg
Ort O'Reilly's Pub
Beginn Fr, 11. Mai 2007 19:30
Ende Fr, 11. Mai 2007 23:00
Veranstalter Chaostreff Mannheim
Website [1]
Anwesend Dome, Frameset, Nici, pensoffsky, Scytale, TheMaverick, tymm

Tagesordnung

  • Diskussion über das Camp:
    • Wer würde mitfahren?
    • Startschuss für die Planung
    • Deadlines

Protokoll

(geschrieben von Scytale, der erst gegen 21:30 dazustieß, fehlende Infos bitte ergänzen)

Es gibt einen Neuzugang zu verzeichnen. Da ich mir nicht sicher bin, ob er mit der Nennung seines Namens einverstanden ist, lass ich ihn erstmal weg.

Camp-Planung

Nach der Preisschätzung von Piet bzgl. der Miete eines Wohnmobils ist das Interesse daran erheblich gesunken. Es besteht zwar die einhellige Meinung, dass es schon geil wäre, so ne Kiste zu haben, aber keine Handvoll Leute kann das mit ihrem persönlichen Finanzierungskonzept in Einklang bringen. Somit muss man die Idee wohl oder übel als gestorben ansehen, außer wenn sich preislich noch grobe Unterschiede ergeben würde. Frameset hat bei einem örtlichen Wohnmobilvermieter ebenfalls ein Angebot eingeholt, und wird die Infos demnächst ins Wiki stellen.

Eine alternative Möglichkeit, zum Camp zu kommen, wäre die Reichsbahn. Aufgrund der zu erwartenden Menge an Gepäck wird eine Bahnfahrt jedoch allgemein abgeleht.

Von der Mehrheit der an einer Diskussion zur Camp-Planung interessierten Personen (Dome und Scytale...) wird daher der Hackertransport via Automobil bevorzugt. Um den Gepäcktransport zu erleichtern, kam uns der Gedanke, einen Kleintransporter zu mieten, die hintere der drei Sitzreihen herauszunehmen und den damit verfügbaren Platz für Gepäck zu nutzen. Im Optimalfall hätten darin fünf Hacker mit ihrem Equipment Platz. Der Rest (schätzungsweise drei oder vier Personen) sollte mit einem normalen PKW verschiffbar sein. Die Strecke von Mannheim über Dessau (Treffen mit Piet) nach Finowfurt beläuft sich auf ca. 700 km, man sollte also ca. acht Stunden lockere Fahrt mit Pausen rechnen. 230V-Versorgung, WLAN-Antennen, GPS sowie eine WLAN-Brücke zwischen beiden Fahrzeugen plus GPRS/UMTS-Anbindung wären natürlich obligatorisch.

Der Kleintransporter würde uns auch die Möglichkeit bieten, auch größere Wertgegenstände auf dem Camp verschließbar zu lagern. Alternativ fiel die Idee, Piet einen abschließbaren Anhänger mieten zu lassen.

Die Schlafmöglichkeiten ohne Wohnmobil stellt man sich folgendermaßen vor: Ein großes Zelt (6x3m oder sowas) als Aufenthalts- und Frühstücksraum sowie Schlafplatz für ca. vier Leute, um dieses Zelt herum gruppiert mehrere kleine Zelte als Schlafplatz für den Rest. Scytale berichtet aus Erfahrung vom Easterhegg 2006, dass man ein Zweimann-Igluzelt (2x2m) wahrscheinlich besser nur mit einer Person belegt, sonst hat man selbst in der kurzen Nutzungsdauer über Nacht keinen Spaß darin.

Was die Deadlines angeht: Es besteht allgemeine Unlust seitens der momentan an der Organisation beteiligten Personen, die komplette Fahrt erst zwei Wochen vor Beginn planen zu können. Daher wird es wohl eine Deadline für definitive Zu-/Absagen geben, die nach Möglichkeit nach der Veröffentlichung des Camp-Programms liegt, spätestens jedoch am 8. Juli (auch wenn bis dahin das Programm nicht verfügbar ist). Dieses Datum ist absichtlich nicht fett geschrieben, da es bei früherer Verfügbarkeit des Fahrplans oder Deadlines außerhalb unseres Einflussbereiches (Fahrzeugmiete, Ticketreservierung etc.) auch vorverlegt werden kann.

Dome wird die Planungsseite um die im Pub besprochenen Dinge erweitern und anpassen. Scytale wird einen Todo-Abschnitt einfügen.

Alle diese Informationen stehen zur Diskussion auf der Mailingliste oder im IRC offen. Es wäre schön, wenn sich viele Leute finden würden, die (gerne auch kleine) Teile der Organisation übernehmen.

Burger King

Eine Splittergruppe begab sich nach Verlassen des Pubs noch zum Burger King, um richtig gesundes und figurschonendes Essen nach 23 Uhr zu sich zu nehmen.